Die Relativprononen dessen / deren beziehen sich im Deutschen auf den Besitzer, nicht auf das Besessene. Warum diese Bemerkung wichtig ist, sieht wahrscheinlich im Moment kein Mensch ein, aber es ist wichtig, weil es im Italienischen andersherum ist. Aber machen wir uns erstmal klar, was uns der Dichter sagen will.

Der Mann, dessen Auto vor der Tür steht.
Der Mann, dessen Krawatte bunt sind.
Die Männer, deren Auto vor der Tür steht.
Die Männer, deren Krawatten bunt sind.
Die Frau, deren Auto vor der Tür steht.
Die Frau, deren Krawatte bunt ist.
Die Frauen, deren Auto vor der Tür steht.
Die Frauen, deren Krawatten bunt sind.

Wir sehen also, dass dessen / deren nur vom Geschlecht und Numerus des Besitzers bestimmt ist, Numerus und Genus des Besessenen spielen keine Rolle. Im Italienischen ist es genau umgekehrt. Genus und Numerus des Besitzers spielt keine Rolle, anzupassen ist an Genus und Numerus des Besessenen.

Beispiele
La donna il cui figlio va a scuola con me, mi ha invitato a casa sua.
Die Frau, deren Sohn mit mir in die Schule geht, hat mich zu sich nach Hause eingeladen.
La donna la cui figlia va a scuola con me, mi ha invitato a casa sua.
Die Frau, deren Tochter mit mir in die Schule geht, hat mich zu sich nach Hause eingeladen.
La donna i cui figli vanno a scuola con me, mi ha invitato a casa sua.
Die Frau, deren Söhne mit mir in die Schule gehen, hat mich zu sich nach Hause eingeladen.
La donna le cui figlie vanno a scuola con me, mi ha invitato a casa sua.
Die Frau, deren Töchter mit mir in die Schule gehen hat mich zu sich nach Hause eingeladen.