Von der generellen Regel, dass der Tondruck nicht durch Akzent gekennzeichnet wird, gibt es nun, wie bereits oben erwähnt, eine bedeutsame Ausnahme, die jedem, der schon mal einen italienischen Text gesehen hat, bereits aufgefallen ist. Liegt der Akzent auf der letzten Silbe, dann steht Akzent und in dieser Situation ist sogar zwischen geschlossenem / offenem o (siehe 2.17 Das 'o') und geschlossenem / offenem e (siehe 2.7 Das 'e') zu unterscheiden.

Endet die betonte Silbe auf einem geschlossenen e (Mundstellung ähnlich wie bei i, also e wie in Esel), dann steht das, was im Französischen accent d' aigu heißt und im Italienischen accento acuto, der Akzent sieht dann also so aus: é.

geschlossenes e
perché = warum
affinché = damit

Handelt es sich aber um ein offenes e (also ähnlich wie Deutsch "ähnlich", oder Französisch "vrai", dann steht ein accento grave (also das, was im Französischen acent grave heißt).

offenes e
caffè = Kaffee

Ist der Tondruck auf der letzten Silbe und endet das Wort auf o, dann ist dieses o immer ein offenes o, also eines, wo sich die Lippen nicht spitzen, also nicht wie bei dem deutschen Wort 'ohne' und sondern wie bei 'Sorge'.

offenes o
però = jedoch
comprò = er kaufte

Sieht man also von den sehr, sehr wenigen Fällen, die man an einer Hand abzählen kann ab, hat die tondrucktragende letzte Silbe immer einen accento grave.

Wörter die auf der letzten Silbe betont werden
capacità = Fähigkeit
possibilità = Möglichkeit