Das g verliert hier seinen phonetischen Wert, gl vor i steht für das mouillierte l. Mouilliertes l: Puh. Also das ist nichts besonders Aufregendes, wir kennen das aus deutschen Fremdwörtern, vor allem eben französischen, die auch ein mouilliertes l kennen, wie brilliant, oder das spanische caballero (aber natürlich auch die schon erwähnte Paella). Um den Unterschied mal deutlich zu machen. Ein mouilliertes 'l' ist sowas.

Es heißt also
gli = ihm
gli = ihm
das ist kein mouilliertes l, und so hatten sich die Italiener die Aussprache des gli nicht vorgestellt.

In diesem Fall ist die Unterscheidung übrigens kritisch, denn 'li' heißt auch was, es ist dritte Person Plural Akkusativ. Man sollte das also auseinanderhalten.

Es heißt also
Li vedo.= Ich sehe sie.
Gli do il libro.= Ich gebe ihm das Buch.
Andere Beispiele
gli = ihm