Die Themen, die, ungeachtet ihrer Bedeutung, keinen Eingang in die Grammatiken des Italienischen gefunden haben sind zahlreich, betrachtet man die Sache ganz aus der Nähe, sieht es so aus, dass die Standardgrammatiken einer jeden Sprache einen bestimmten Kanon an Themen haben, der, da meistens der eine vom anderen abschreibt, nur selten erweitert wird. Erst wenn eine Grammatik im Internet veröffentlicht wird und ein direktes Feedback der User erhält, die sich dann alle möglichen Fragen stellen, die sie in der Grammatik nicht beantwortet finden, wird deutlich, was alles noch fehlt. Unter Umständen besteht allein durch das Internet, das die Chance bietet, die Gedanken und Fragen von Millionen von Menschen fruchtbar zu machen, eine Chance, eine Sprache umfassend darzustellen. Alle handelsüblichen Grammatiken sind von einer umfassenden Beschreibung weit, sehr weit entfernt. Jenseits dieses komplexen Anspruchs, der vollständigen Darstellung einer Sprache, gibt es auch Bereiche, deren Fehlen man auch einsam am Schreibtisch hätte bemerken können, dazu gehört die simple Tatsache, dass bestimmte Verben im Italienischen den Akkusativ verlangen, im Deutschen jedoch den Dativ und andere wiederum im Italienischen den Dativ, im Deutschen jedoch den Akkusativ. Dass dies eine mögliche Fehlerquelle darstellt, ist offensichtlich, wenn Sie jetzt ehrlich zu sich selbst sind, werden Sie dem Autor zustimmen.

Nehmen wir mal diesen Satz: Ich helfe ihm.

Sie hätten doch jetzt übersetzt "Gli aiuto", stimmts? So geht das aber nicht, denn das italienische aiutare verlangt einen Akkusativ, es heißt also "Lo aiuto". Es ist davon auszugehen, dass dies eine häufig sprudelnde Fehlerquelle ist. Wir listen jetzt einige Verben auf, die im Italienischen einen anderen Fall verlangen als im Deutschen, das sensibilisiert dann erstmal für das Phänomen. Am Ende des Kapitels finden Sie dann einen Link, mit dem Sie eine mp3 Datei herunterladen können. Der Autor geht davon aus, dass es reicht, sich diese Datei ein paar Mal anzuhören, um das entsprechende Verb dann auch richtig, also mit dem richtigen Fall, zu verwenden.

Bedenken Sie:
Dativ: a qualcuno (a ist das Zeichen für den Dativ)
Akkusativ: qualcuno (der Akkusativ hat keine Markierung)

Die Liste ist nicht abschließend, zeigt aber das Prinzip. Größere Wörterbücher haben immer auch Beispiele, zeigen das gesamte semantische Feld, daraus ist dann der Fall zu entnehmen. Bei einzelnen Verben ist der verwendete Fall kontextabhängig, welcher Fall zu verwenden ist, hängt also von der im jeweiligen Kontext konkreten Bedeutung ab. Weiter sollten Sie, wenn Sie Spanisch oder Französisch sprechen, sich nicht blind darauf verlassen, dass ein bestimmtes Verb im Italienischen denselben Fall verlangt wie im Spanischen oder Französischen.

jemanden überraschen
Spanisch, Dativ: soprender a alguien
Französisch, Akkusativ: surprendre quelqu' un
Italienisch, Akkusativ: sorprendere qualcuno
Akkusativ im Italienischen, aber Dativ im Deutschen.
minacciare qualcuno = jemandem drohen
La moglie non gli è d’aiuto, anzi lo minaccia di abbandonarlo se continua ancora con questa storia.
Die Frau ist ihm keine Hilfe, droht ihm sogar ihn zu verlassen, wenn er mit dieser Geschichte weitermacht.
licenziare qualcuno = jemandem kündigen
Non si è presentato al lavoro, e lo hanno licenziato
Er ist nicht zur Arbeit erschienen und sie haben ihm gekündigt.
appostare qualcuno = jemandem auflauern
Lo hanno appostato e aggredito, malmendolo con violenza e lasciandolo a terra con contusioni e lesioni in varie parti del corpo.
Sie haben ihm aufgelauert und angegriffen, heftig verprügelt und ihn mit Prellungen und Wunden an unterschiedlichen Teilen des Körpers liegen lassen.
aiutare qualcuno = jemandem helfen
Ti aiuto anche io se vuoi.
Auch ich helfe dir, wenn du willst.
contradire qualcuno = jemandem widersprechen
Il presidente Bresciano non ammetteva repliche: impetuoso e urlone, s'avventava contro chiunque ardisse contradirlo.
Der Präsident Bresciano ließ keine Widerworte gelten: Ungestüm und lautstark stürzte er sich auf jeden, der es wagte ihm zu widersprechen.
danneggiare qualcuno = jemandem schaden
Non sono qui per danneggiare qualcuno, però nessuno deve danneggiare la città.
Ich bin nicht hier um jemandem zu schaden, aber niemand sollte der Stadt Schaden zufügen.
perdonare qualcuno = jemandem verzeihen
La perdono, perché non sa quello che fa.
Ich verzeihe ihr, denn sie weiß nicht was sie tut.
Perdonare ist allerdings etwas komplizierter, denn es gibt beides, sowohl perdonare qualchosa wie auch perdonare qualcosa a qualcuno. Verzeiht man also jemandem ETWAS, steht derjenige, dem verziehen wird, wie im Deutschen auch, im Dativ, das, was verziehen wird, im Akkusativ. Wird das, was verziehen wird, aber gar nicht genannt, dann steht derjenige, dem verziehen wird, im Akkusativ.
LO perdono. = Ich verzeihe IHM. (LO Akkusativ, IHM Dativ)
GLIELO perdono. = Ich verzeihe ES IHM (GLI DATIV, LO Akkusativ, IHM Dativ, ES Akkusativ)
incrociare qualcuno = jemandem begegnen
Però dev'essere bello incrociare qualcuno di famoso.
Es muss schön sein, jemanden zu begegnen, der berühmt ist.
ascoltare qualcuno = jemandem zuhören
Quando ascolto qualcuno riesco a fare o a pensare contemporaneamente ad altre cose.
Wenn ich jemandem zuhöre kann ich gleichzeitig noch etwas anderes machen.
Auch bei ascoltare ist die Sache etwas subtiler. Im Deutschen haben wir zuhören und hören, zuhören verlangt den Dativ (ich höre Ihnen zu), hören den Akkusativ (ich höre Sie). Zuhören ist ein mentaler Prozess, man kann durchaus jemanden hören ohne ihm zuzuhören. Diese Unterscheidung wird im Italienischen nicht gemacht, "La ascolto" kann sowohl "Ich höre Ihnen zu", wie auch "Ich höre Sie" bedeuten.
seguire qualcuno = jemandem folgen
Anche io credo che piuttosto che seguire qualcuno dobbiamo seguire le nostre idee, sviluppate grazie all'unica vera fonte di informazione: internet.
Auch ich glaube, dass wir eher unsere eigenen Ideen verfolgen sollten, die anhand der einzig sicheren Informationsquelle, dem Internet entwickelt wurden.