Wie im Spanischen gibt es auch im Italienischen eine Möglichkeit, eine Handlung als sich im Prozess befindlich zu beschreiben, sie wird verwendet, wenn es auf den Prozesscharakter wesentlich ankommt.

Der Prozesscharakter ist nicht wesentlicher Bestandteil der Aussage
A: Che fai?
B: Ciò che ho fatto sempre, lavoro.
A: Was machst du?
B: Was ich immer gemacht habe, ich arbeite.
Der Prozesscharakter ist wesentlicher Bestandteil der Aussage
A: Posso disturbare un attimo?
B: No, sto lavorando.
A: Kann ich einen Moment stören?
B: Nein, ich arbeite gerade.

Immer dann, wenn im Deutschen gerade stehen kann (wenn auch nicht muss) kann im Italienischen die Konstruktion stare + gerundio verwendet werden. Diese Konstruktion ist ein wichtiger Anwendungsbereich des Verbes stare und kann in dieser Verwendung auch nicht durch essere ersetzt werden.