Dopo als Adverb
Dopo macht allerdings richtig Ballet. Es kann nicht nur, wie wir bereits gesehen haben, Präposition und Konjunktion sein ("dopo che"), sondern auch Adverb. Als Adverb bezieht es sich auf das Verb.
Viene dopo.
Er kommt nachher.
Dass dopo hier Adverb und nicht Präposition ist, können wir in diesem Fall ohne weiteres nachvollziehen. Die Präposition bezieht sich auf ein Objekt, klärt die Beziehung eines Objektes zu einem anderen. Wenn aber gar kein Objekt da ist, dann kann sich dopo auch nicht auf ein Objekt beziehen, sondern eben nur noch auf das Verb. Es ist dann ein Adverb.
Als Adverb bedeutet dopo nachher, danach, dahinter, hinterher, später.
dopo als Adverb
Me lo ha detto dopo.
Er hat es mir hinterher gesagt.
Lo faccio dopo.
Ich mache es nachher.
Dopo si seppe che l'esercito repubblicano era stato sconfitto.
Später erfuhr man, dass die republikanische Armee besiegt worden war.
Dopo ognuno sapeva che la cosa non poteva funzionare.
Hinterher wussten alle, dass die Sache nicht funktionieren konnte.
E che cosa facciamo dopo?
Und was machen wir danach?
Weiter kann dopo auch nach dem Substantiv stehen (als Pronominaladverb, siehe unten)
Il giorno dopo si seppe dalla stampa che simili manifestazioni "spontanee" erano avvenute in tutta Italia.
Am nächsten Tag erfuhr man aus der Presse, dass es ähnliche "spontane" Demonstrationen in ganz Italien gab.
dopo als Pronominaladverb
Wir haben oben darüber gesprochen, dass es zahlreiche Wörter gibt, die irgendwie zwischen Konjunktion, Präposition und Adverb kleben und im Falle von dopo könnte man auch sagen, dass es auch Pronominaladverb ist, ein Begriff, der zwar nirgends eingeführt ist, aber eine gewissen Existenzberechtigung hat. Betrachten wir diesen Satz.
Il giorno dopo nessuno si ricordava più.
Am Tag danach erinnerte sich niemand mehr.
Dieses danach vertritt etwas (am Tag nach der Party / dem Erdbeeben / dem großen Besäufnis), sonst ist der Satz sinnlos, der Sprecher wie auch derjenige, an den der Satz gerichtet ist, müssen wissen, auf was sich danach bezieht. Es ist als ein Pronomen. Die zweite Frage ist, ob der zweite Teil Bestandteil eine Präposition oder ein Adverb ist. Übersetzt man in diesem Fall mit danach, so ist es ein Adverb, denn erstens kann danach nicht vor einem Subjekt stehen (da stehen aber Präpositionen), zweitens verlangt es keinen Fall und drittens verändert danach, steht es am Satzanfang, die Satzstellung (Inversion Subjekt / Verb), das haben Adverbien so an sich.
Ich gehe in die Stadt.
Heute gehe ich in die Stadt.
Danach gehe ich in die Stadt.
Am Tag danach gehe ich in die Stadt.
Und genau das passiert hier. Das Subjekt, niemand, steht nach dem Verb.
Irritierend ist, dass sich danach attributiv auf ein Substantiv bezieht, das machen Adverbien ja nie. Wir haben es also mit einem etwas exotischen Sonderfall zu tun, der allerdings in allen Sprachen existiert (the day after, le jour après, el día después), auch wenn diese Sprachen, im Gegensatz zum Deutschen, den pronominalen Charakter nicht besonders kennzeichnen, denn after, après, despuès und dopo sehen in diesen Sprachen genau gleich aus wie die schlichte Präposition. Wie dem auch immer sei, der Autor stellt gar nicht in Frage, dass sie die Konstruktionen richtig anwenden können, wenn sie sie einmal gehört haben, und dass Sie in der Lage sind, von il giorno dopo (am Tag danach), auf l' anno dopo (im Jahr danach), la settimana dopo ( die Woche danach) etc. zu kommen. Trotzdem glaubt er, dass es sinnvoll sein kann, das mal genauer zu analysieren, zumal Sie für den Abschnitt dopo ja wohl maximal 20 Minuten brauchen, das kann man ja wohl mal investieren.