Wer Spanisch kann, ahnt jetzt ein größeres Malheur, denn das Spanische macht hier ganz feinsinnige Unterscheidungen. Allerdings findet sich die dunkle Vorahnung in der Realität nicht bestätigt, das Italienische macht diese feinsinnigen Unterscheidungen nicht. Allerdings werden höchst unterschiedliche Beziehungen durch die Präposition per offengelegt. Dass Präpositionen im übrigen sich von einer Sprache zur anderen ganz erheblich unterscheiden, also ein Problem darstellen, und von daher auch niemand so richtig nachvollziehen kann, warum sie als grammatikalische Epiphänome gesehen werden, sehen sie übrigens recht einfach, wenn Sie sich vergegenwärtigen, mit wievielen unterschiedlichen deutschen Präpositionen die italienische Präposition ersetzt werden kann.

Übersicht
per = um (per dormire = um zu schlafen)
per = anstatt (per lei = für sie)
per = anstelle (per suo padre = anstatt seines Vaters)
per = für (per tutta la notte = für die ganze Nacht)
per = nach (il treno per Milano = der Zug nach Mailand)
per = zum (per la prima volta = zum ersten Mal)
per = auf (per ordine = auf Befehl)
per = durch (per la crisi = durch die Krise)
per = an (menare per il naso)
per = auf (per qualche tempo = auf einige Zeit)
per = für (per mia madre = für meine Mutter)
per = multipliziert mit (tre per cinque = drei mal fünf)
per = wegen (per il suo lavoro = wegen seiner Arbeit)
per = mal (per cinque volte = fünf mal)

So hingestellt könnte man meinen es besteht eine 1 zu n Beziehung, der 1 italienischen Präposition stehen mehrere deutsche gegenüber, tatsächlich besteht aber ein n zu n Beziehung, so dass es aus analytischer Sicht schrecklich kompliziert ist. Praktisch jedoch ist es sehr viel einfacher, das dürfte der Grund sein, warum die Präpositionen und Konjunktionen so selten als grammatikalisches Großthema genannt werden. Aus irgendwelchen Gründen scheint es sehr leicht zu sein, sich Sätze zu merken, wo diese Präpositionen auftauchen und die Struktur dieser Sätze dann auf andere Sätze zu übertragen.