Malgrado / nonostante als Präposition
Malgrado / (Nonostante) tutte le difficoltà ha cominciato a crescere in noi il desiderio di avere un altro bambino.
Trotz aller Schwierigkeiten begann in uns der Wunsch nach einem weiteren Kind zu wachsen.
Malgrado / (Nonostante) tutte le difficoltà egli si dice ottimista per il futuro e sottolinea che non ci sono problemi di convivenza con i mussulmani.
Trotz aller Schwierigkeiten gibt er sich optimistisch für die Zukunft und unterstreicht, dass es im Zusammenleben mit den Muslimen keine Probleme gebe.
Naturalmente, conosciamo i grandi compiti che, malgrado / (nonostante) tutte le difficoltà, sono stati svolti dall'ONU, soprattutto nell'ambito del peace keeping.
Wir kennen natürlich die großen Aufgaben, die, trotz aller Schwierigkeiten, vor allem im Bereich der Friedenssicherung, von der ONU gelöst worden sind.
malgrado / nonostante che als Konjunktion
La realtà è che magrado /(nonostante che) sia stato applicato un nuovo codice della strada meno indulgente verso l'infrattore, nessuno lo applica.
Die Wahrheit ist, dass ungeachtet der Tatsache, dass eine neue Verkehrsordnung eingeführt wurde, die weniger sanft zum Verkehrssünder ist, niemand diese anwendet.
Leonardo, malgrado / (nonostante che) sappia di essere malato di una terribile malattia e di avere i giorni contati, continua a fantasticare sulla sua vita con Rubi che ama.
Obwohl Leonardo weiß, dass er an einer schrecklichen Krankheit erkrankt ist, und dass seine Tage gezählt sind, fährt fort, von einem gemeinsamen Leben mit Rubi, die er liebt, zu träumen.

Gelegentlich wird in der Verwendung als Konjunktion an malgrado noch che angehängt, "malgrado che". Dies wird oft schlicht als grammatikalisch falsch angesehen, auch wenn man "malgrado che" hören und lesen kann. Konflikten kann man aber aus dem Weg gehen, indem man das che schlicht nicht dran hängt. Sowas können Sie also hören und lesen, müssen es aber nicht unbedingt nachmachen.

Malgrado (che) il tempo passato insieme sia stato breve, tra me e Sarah si era sviluppata una forte intimità.
Obwohl die Zeit, die wir miteinander verbrachten nur kurz war, hat sich zwischen mir und Sarah ein inniges Verhältnis entwickelt.

Die Konstruktion mio / tuo / suo / nostro / vostro / loro malgrado (gegen meinen / deinen / seinen... Willen) weist nun Besonderheiten auf, weil erstens anstatt eines unbetonten Personalpronomens ein Possessivpronomen steht und dieses auch noch vor der Präposition malgrado steht. Der Unterschied wird deutlich, wenn man zwei Sätze mit gleicher Bedeutung gegenüberstellt.

Lo ha fatto contro la mia volontà.
Lo ha fatto mio malgrado.
=> Er hat es gegen meinen Willen gemacht.

Nimmt man es ganz genau, dann ist malgrado in diesem Fall aber gar keine Präposition. Malgrado ist eine in einem historischen Prozess zusammengedampfte Form aus den Wörtern "male gradimento", schlechtes Gefallen, und so erklärt sich dann auch, dass ein Possessivpronomen vor der "Präposition" malgrado steht, es ist eigentlich keine.

Lo ha fatto mio malgrado.
(Lo ha fatto al mio male gradimento.)
=> Er tat es zu meinem schlechten Gefallen.
=> Er tat es zu meinem Missfallen.