Wir haben oben, beim gerundio, bereits gesehen, dass das italienische gerundio alle möglichen Nebensätze ersetzen kann, das deutsche Partizip Präsens aber ein Attribut ist und foglich nur einen Relativsatz ersetzen kann. Man könnte jetzt meinen, dass zumindest der deutsche Infinitiv das gleiche zu leisten vermag, wie sein italienisches Pendant, denn beide sind grammatikalisch gesehen die gleiche Liga, dem ist aber nicht so.

Im Italienischen kann der Infinitiv so angeschlossen werden, dass eine temporale, modale oder logische Beziehung zur Handlung des finiten Verbes offengelegt wird. Teilweise konkurriert er hierbei mit dem gerundio, was logisch ist, denn als infinite Formen sind sich beide ähnlich. Funktionieren kann das aber bei beiden Strukturen nur, wenn Subjektgleichheit vorliegt. Allerdings kann der Infinitiv alleine, im Gegensatz zum Gerundio, keine logischen, modalen oder zeitlichen Beziehungen offenlegen, er benötigt immer eine Präposition (wenn es sich um einen substantivierten Infinitiv handelt, "Dopo averlo visto sono andati via") oder eine Konjunktion (wenn ein Nebensatz verkürzt wird, "Parla molto, per non dire troppo") .

Wir erinnern uns, der gerundio braucht keine Konjunktionen, um die logische Struktur offenzulegen.

a) Mangiando troppi dolci, si ingrassa.
Da er zuviel Süßigkeiten isst, wird er dick.
b) Mangiando parlavano della vita.
Während sie aßen, redeten sie über das Leben.

Es ist bei den oben genannten Sätzen nicht besonders schwierig, zu erraten, welche Art von Beziehung hier durch den gerundio hergestellt wird, eine kausale bei a) und eine temporale bei b). Die Möglichkeit, die Interpretationslast auf das Gehirn zu verlagern, ist aber begrenzt. Der Infinitiv, der einer Präposition oder einer Konjunktion folgt, hat mehr Möglichkeiten, weil diese die logischen / temporalen / modalen Beziehungen offenlegt.

Der zweite Unterschied zwischen einem gerundio und einem infinitivo besteht darin, dass der gerundio nie Substantiv sein kann (er ist nie, wie das lateinische Gerundium, dem er seinen Namen verdankt, ein substantiviertes Verb) und folglich nie Objekt oder Subjekt. Der Infinitiv kann wie ein Substantiv eingesetzt werden.

Beispiele
Dopo la cena sono andato a dormire. (Substantiv)
Nach dem Abendessen bin ich schlafen gegangen.
Dopo aver mangiato sono andato a dormire. (substantivierter Infinitiv)
Nachdem ich gegessen hatte, bin ich schlafen gegangen.
Per lei farei tutto. (Objekt / Personalpronomen)
Für sie würde ich alles tun.
Per avere questa macchina farei tutto. (substantivierter Infinitiv)
Um dieses Auto zu haben, würde ich alle tun.
Senza di lei / lui non può vivere. (Objekt / Personalpronomen)
Ohne si kann er nicht leben.
Senza mangiare non si può vivere. (substantivierter Infinitiv)
Ohne zu essen kann man nicht leben.
Mi piace questa casa. (Substantiv)
Dieses Haus gefällt mir.
Mi piace andare in giro. (substantivierter Infinitiv)
Ich gehe gern spazieren.