Wird mit der Präposition da angeschlossen dann geht es um mehr als den reinen Anschluss, es kommt eine inhaltliche Komponente hinzu. Zum einen wird Verpflichtung ausgedrückt, zum anderen wird der Sinn passivisch.

La macchina è da riparare.
Das Auto muss repariert werden.

Wir sehen also, dass diese Konstruktion nicht der deutschen Konstruktion "zu + Infinitiv" entspricht, dass es sich hier um etwas ganz anderes handelt. Diese Konstruktion gibt es auch im Französischen, nicht aber im Spanischen, falls es irgendjemanden interessiert.

La voiture est à réparer.
Das Auto muss repariert werden.

Im Spanischen braucht man diese Konstruktion nicht, denn das Spanische hat eine Alternative.

Hay que reparar el coche.
Das Auto muss repariert werden.

Vereinzelt finden wir im Deutschen Konstruktionen, bei der die schlichte "zu + Infinitivkonstruktion" ebenfalls passivisch zu verstehen ist und auch Verpflichtung ausdrückt:

Die Formulare sind auszufüllen.
I questionari sono da compilare.

Diese Sätze lassen sich ohne weiteres in einen Passivsatz transformieren.

I questionari devono essere compilati.
Die Formulare müssen ausgefüllt werden.

Die Transformation zeigt dann eindeutig die zwei Elemente, die diese Konstruktion charakterisieren. Mit dovere / müssen wird auf die Verpflichtung verwiesen und die Formulare sind das Subjekt der passivischen Konstruktion und sind, das ist bei Passivsätzen nunmal so, Ziel der durch das Verb beschriebenen Handlung, nicht aber der Ausführende.

Im Deutschen jedoch sind Konstruktionen dieses Typs seltener, sind in der Regel auf die öffentliche Verwaltung beschränkt, nur die öffentliche Verwaltung kann sich so einen herablassenden, rotzfrechen Ton erlauben, müssten sie als marktwirtschaftlich orientierte Unternehmen agieren, würden also nicht via Steuergelder alimentiert, würden eine solche Sprache das wirtschaftliche Aus bedeuten. Konstruktionen dieser Art sind also im Deutschen nicht möglich.

La macchina è da riparare.
nicht: Das Auto ist zu reparieren.

Auch Konstruktionen dieses Typs sind im Deutschen nur eingeschränkt möglich.

Ho un sacco di cose da fare.
Ich habe noch eine Menge Dinge zu erledigen.

Auch in diesem Fall schwingt mit, dass eine Verpflichtung besteht, allerdings ist hier das Akkusativobjekt Ziel der durch das Verb beschriebenen Handlung.

Un sacco di cose sono da fare da me.
Eine Menge Dinge sind von mir zu erledigen.

Als didaktisch motivierte Hilfskonstruktion könnte man das gelten lassen, es würde die Konstruktion transparenter machen. Allerdings wäre es weder Italienisch noch Deutsch, es wäre reichlich geschraubt.

Ho un sacco di cose che devono essere fatte.
Ich habe einen Menge Dinge, die erledigt werden müssen.

Weiter gibt es noch eine dritte Konstruktion, die aber anders ist, als die zuvor genannten.

Che c' è da ridere?
Was gibt es da zu lachen.
C' è da ridere.
Das ist zum lachen.

Es gibt mit diesen Konstruktionen aus praktischer Sicht natürlich überhaupt keine Probleme, aus theoretischer Sicht sind sie aber merkwürdig. Während die erste Konstruktion noch in einen Relativsatz konvertiert werden könnte (Was gibt es da, worüber man lachen kann?) lässt sich die zweite Konstruktion durch nichts ersetzen und in dem "zum lachen" ein Prädikatsnomen zu sehen, bereitet Probleme, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass die Konstruktion keine allgemeine Gültigkeit besitzt ("Der Clown war zum lachen" geht nicht). Dass sich diese Konstruktionen aber grammatikalisch nicht richtig bestimmen lassen, stört uns aber, da sie ja praktisch keine Probleme bereiten, im Grunde gar nicht.

Wir halten fest, dass wir drei Konstruktionen haben, bei denen ein Infinitiv mit der Präposition "da" angeschlossen wird, es sich hierbei aber um mehr handelt, als einen reinen Anschluss.

Passivisch mit der Nebendeutung Verpflichtung
Questo problema è ancora da risolvere.
Dieses Problem muss noch gelöst werden.
Das Akkusativobjekt ist Subjekt des Passivs, Nebenbedeutung Verpflichtung
Lui ha veramente molti problemi da risolvere.
Er hat wirklich viele Probleme zu lösen.
Das Akkusativobjekt kann hierbei auch tutto oder niente sein
Non abbiamo niente da perdere.
Wir haben nichts zu verlieren.
Unbestimmtes Subjekt / Sinnzusammenhang wird als Auslöser einer Handlung beschrieben
Questo è da impazzire.
Das / Es ist zum verrückt werden.

Bei ganz wenigen Verben wird der Infinitiv mit da angeschlossen, obwohl es sich wirklich nur um den Anschluss eines Infinitivs handelt, ohne dass der Infinitiv hierbei inhaltlich erweitert würde. Wir gehen auf diese wenigen Verben, insgesamt vielleicht fünf, nicht ein, weil wir den Eindruck haben, dass zunehmend auch bei diesen Verben der Infinitiv mit der Präposition di angeschlossen wird.