Wer Spanisch oder Französisch (oder auch Englisch) spricht, weiß, dass diese beiden Sprachen Konstruktionen kennen, die eine Handlung als sich im Vollzug befindlich beschreiben. Im Deutschen verwendet man, kommt es wesentlich darauf an, dass eine Handlung als sich im Vollzug befindlich beschrieben wird, das Adverb gerade.

Französisch: J' étais en train de manger quand tout d' un coup on frappa à la porte.
Spanisch: Estaba comiendo cuando de repente tocaron a la puerta.
Italienisch: Stavo mangiando quando di colpo bussarano alla porto.
Englisch: I was eating, when suddenly someone knocked at the door.
Deutsch: Ich aß gerade, als es plötzlich es plötzlich an der Tür klopfte.

Die Frage, die man sich stellen kann, ist, warum ein Bedürfnis bestehen soll, eine Handlung als sich im Vollzug befindlich zu beschreiben. Die pragmatische Antwort auf diese Frage lautet, das ist eben so, denn auch im Deutschen können wir das kleine Wörtchen "gerade" nicht weglassen, wenn auszudrücken ist, dass eine sich im Vollzug befindliche Handlung durch eine andere unterbrochen wurde. Sowas

"Ich aß, als es plötzlich an der Tür klopfte"
oder sowas
"Ich las ein Buch, als plötzlich das Telefon klingelte"

Spekulationen darüber, warum das eigentlich nicht geht, sind Kaffeesatz lesen für Fortgeschrittene. Wir müssen akzeptieren, dass das menschliche Gehirn sprachlich eine Situation, bei der eine sich im Prozess befindliche Handlung durch eine andere unterbrochen wird, schildern will. Das Deutsche entwickelt sogar in dieser Situation spontan noch alle möglichen anderen Konstruktionen.

Ich war beim Essen, als es an der Tür klopfte.

Man sollte hierbei zwischen einer reinen Hintergrundhandlung und einer Handlung, die als sich im Vollzug befindlich zu beschreiben ist, unterscheiden.

reine Hintergrundhandlung, in die eine andere Handlung eingebettet ist
Es war schon dunkel, als er ankam.
eine sich im Vollzug befindliche Handlung, die durch eine andere unterbrochen wird
Ich las gerade ein Buch, als er zur Tür hereinkam

Das Italienische, Französische, Spanische und Englische haben für die reine Hintergrundhandlung eine spezielle Zeit und für die Handlung, die als sich im Vollzug befindlich zu beschreiben ist, eine spezielle Konstruktion.

Englisch: Die Hintergrundhandlung steht im simple past, eingebettete Handlung im simple past / past perfect
1) It was dark, when he arrived.
Englisch: Die sich im Vollzug befindliche Handlung steht in der continuous form, eingebettete Handlung im simple past / past perfect
2) He was reading a book, when suddenly someone knocked at the door.
Französisch: Die Hintergrundhandlung steht im imparfait, die eingebettete Handlung im passé simple / passé composé
1) Il faisait nuit quand il arriva.
Französisch: Die sich im Vollzug befindliche Handlung wird mit être + en train de + Infinitiv beschrieben, die eingebettete Handlung im passé simple / passé composé
2) Il était en train de lire un livre, quand tout d' un coup on frappa à la porte.
Spanisch: Grundhandlung im imperfecto, eingebettete Handlung im indefinido (nur in der Vergangenheit zwei Zeiten)
1) Hacía noche, cuando llegó.
Spanisch: Die sich im Vollzug befindliche Handlung wird mit estar + gerundio beschrieben, die eingebettete Handlung im indefinido
2) Estaba leyendo un libro, cuando de repente tocaron a la puerta.
Italienisch: Grundhandlung im imperfetto, eingebettete Handlung im passato remoto / passato prossimo (nur in der Vergangenheit zwei Zeiten)
1) Faceva notte quando arrivò.
Italienisch: Die sich im Vollzug befindliche Handlung wird mit stare + gerundio beschrieben, die eingebettete Handlung im indefinido
2) Stava leggendo un libro quando di colpo bussarono alla porta.
Deutsch: Die reine Hintergrundhandlung steht ohne Adverb
1) Es dunkelte bereits, als er ankam.
Deutsch: Bei der sich im Prozess befindlich zu schildernden Handlung muss ein Adverb stehen
2) Er las gerade ein Buch, als es an der Tür klopfte.

Ob eine Handlung nun als sich im Prozess befindlich aufzufassen ist oder als simple Beschreibung einer allgemeinen Tätigkeit / eines allgemeinen Zustandes , ob also mit der Konstruktion stare + gerundio oder einer "einfachen Zeit" zu konstruieren ist, ist nicht immer klar. In der Regel ist aber die Konstruktion stare + gerundio dann zu wählen, wenn man im Deutschen mit Adverbien wie "gerade", "im Moment", "zur Zeit" etc. oder mit der Konstruktion "beim + Infinitiv" konstruieren würde bzw. müsste. Da wo man das Adverb "gerade" etc. im Deutschen setzen oder weglassen könnte, hat man eine Wahl.

beide Konstruktionen möglich
Cosa fai? Cosa stai facendo?
Was machst du? Was machst du gerade?
nur die Konstruktion stare + gerundio ist möglich
Eine Handlung ist in eine andere, sich im Prozess befindliche, Handlung eingebettet.
Gli stavo scrivendo una lettera, quando di colpo apparve alla porta.
Ich schrieb ihm gerade einen Brief, als er plötzlich in der Tür erschien.
nicht: Ich schrieb ihm einen Brief, ......
nur eine "einfache" Zeit ist möglich
Es handelt sich um eine reine Hintergrundhandlung.
Faceva sempre ciò che voleva, finché non gli dissero che il suo comportamento era irriguardoso.
Er machte was er wollte, bis man ihm sagte, dass sein Verhalten rücksichtslos ist.
nicht: Er machte gerade, was er wollte......