Das si passivante ist eine Alternative zum Passiv, genau wie dieses wird es dann benutzt, wenn der Ausführende der durch das Verb beschriebenen Handlung nicht genannt werden kann oder nicht genannt werden soll. Im Deutschen kennen wir auch eine Alternative zum Passiv, nämlich das Indefinita, das unbestimmte Fürwort, "man".

Der Kuchen wird gebacken.
Man backt den Kuchen.

Sie finden in jeder spanischen Standardgrammatik ein Kapitel über die pasiva refleja, das entspricht dem italienischen si passivante. In einer Grammatik zur französischen Sprache findet sie in der Regel diese Konstruktion nicht beschrieben, obwohl sie existiert, wenn sie sich auch nicht wirklich als System repräsentiert, weil das Französische auf die teutonische "man" Lösung eingeschwenkt ist: on.

Doch uns interessiert im Moment einzig und allein das Italienische. Wie bereits oben erwähnt, erklärt man sich das si passivante am besten dadurch, dass man es als normales Reflexivpronomen auffasst. Die einzige Besonderheit besteht in der Tatsache, dass beim si passivante das Subjekt des Satzes die durch das Verb beschriebene Handlung auch dann an sich selbst ausführt, wenn dies von der Sache her überhaupt nicht möglich ist. Es ist ein normales Reflexivpronomen, das Subjekt ist Ausführender und Ziel der durch das Verb beschriebenen Handlung.

Beispiele
a) Si vede nello specchio. Er sieht sich im Spiegel.
b) Si mangia una mela. Man isst einen Apfel. (Ein Apfel isst sich.)

Wir sehen, dass beide Konstruktionen grammatikalisch identisch sind. Der Unterschied ist lediglich inhaltlicher Art. Man kann sich zwar im Spiegel sehen, aber ein Apfel kann sich nicht selber essen, täte er dies, bräuchte man ihn nicht anpflanzen. Welchen Nutzwert hätte ein Apfel, der sich selbst verspeist?

Das si passivante kann immer mit dem deutschen man übersetzt werden, überträgt man den Satz dann ins Italienische, wird das Akkusativobjekt des deutschen Satzes zum Subjekt des italienischen Satzes.

Beispiel
Sonntags wäscht man die Autos.
La domenica si lavano le macchine.

Die Autos sind Plural, sie werden in der italienischen Übersetzung mit si passivante zum Subjekt, regieren also das Verb, das in diesem Fall dann im Plural steht. Ist das Akkusativobjekt im Deutschen allerdings im Singular, dann ist natürlich auch das Verb im Singular.

Beispiel
Sonntags wäscht man das Auto.
La domenica si lava la macchina.
Beispiel
In Italia si beve vino, in Germania birra.
In Italien trinkt man Wein, in Deutschland Bier.
Quando lo spettacolo è finito si aprono le porte.
Wenn die Verstellung zu Ende ist, öffnet man die Türen.
Oggigiorno non si scrivono molte lettere, l' email è più veloce.
Heutzutage schreibt man nicht mehr viele Briefe, email ist schneller.
Non si scrive un'email a una persona completamente sconosciuta.
Man schreibt kein email an jemanden völlig unbekannten.
Si fumano troppe sigarette.
Man raucht zuviele Zigaretten.

Vom si passivante ist das si impersonale zu unterscheiden. Das sieht zwar ähnlich auch, ist aber grammatikalisch eine ganz andere Liga.

Beispiele
a) Si fuma una sigaretta. Man raucht eine Zigarette.
b) Si fuma troppo. Man raucht zuviel.

Man könnte auf die Idee kommen, dass die beiden "si fuma" grammatikalisch gleich sind, tatsächlich haben sie aber nichts, aber wirklich rein gar nichts gemeinsam, was man sofort merkt, wenn man mit der didaktisch motivierten Hilfsübersetzung zu übersetzen versucht, diese funktioniert nämlich nur bei a) nicht aber bei b).

Beispiel
Si fuma una sigaretta. <=> Eine Zigarette raucht sich.
Si fuma. <=> ?? (Man raucht.)

Bei a) haben wir ein Subjekt, nämlich die sigaretta und das Reflexivpronomen zeigt an, dass diese sigaretta nicht nur der Ausführende der durch das Verb beschriebenen Handlung ist, sondern auch das Ziel eben dieser Handlung. Bei b) jedoch haben wir nichts und niemanden, der Ausführender der Handlung sein könnte und handelte es sich bei dem si in b) um ein Reflexivpronomen, dann wüssten wir auch nicht, auf wenn es sich bezieht. Bei a) ist si ein Reflexivpronomen, bei b) jedoch ein Indefinita, es hat die gleiche Funktion wie das deutsche man. Bei a) ist si Reflexivpronomen, bei b) Subjekt des Satzes.

Hat also der deutsche Satz mit man überhaupt kein Akkusativobjekt, dann ist eine Übersetzung mit dem si passivante nicht möglich, denn bei dieser Konstruktion wird das Akkusativobjekt des deutschen Satzes zum Subjekt. In diesem Falle, also wenn kein Akkusativobjekt vorhanden ist, heißt "si" schlicht "man". Dieses si, das lediglich ein Indefinita ist und dem deutschen "man" entspricht, ist als Indefinita Subjekt des Satzes und kein Reflexivpronomen.

Beispiel
Si dice che la gente è felice, ma non è vero.
Man sagt, die Leute seien glücklich, aber das stimmt nicht.