Das futuro anteriore beschreibt, wie das deutsche Futur II auch, einen Vorgang als in der Zukunft abgeschlossen. Konstruktionen dieses Typs sind dann notwendig, wenn auszudrücken ist, dass ein Ereignis in der Zukunft stattgefunden hat (vollendet ist), bevor ein anderes Ereignis beginnt.

Beispiel
Avranno già mangiato quando arriveremo.
Sie werden gegessen haben, wenn wir ankommen werden.

Eine Falle für Deutsche ergibt sich hier insofern, als im Deutschen auch und sogar überwiegend der Perfekt verwendet wird.

Sie haben schon schon gegessen, wenn wir ankommen.

Das Futur II klingt im Deutschen geschraubt, das Futur I bemüht sich redlich, sich auch in der Umgangssprache Geltung zu verschaffen, befindet sich aber auf dem Rückzug. Im Italienischen ist eine Substitution durch den passato prossimo nicht möglich. Abgeschlossene Ereignisse in der Zukunft sind mit dem futuro anteriore zu beschreiben.

Beispiel
Quando avrà finito il suo lavoro, verrà.
Wenn er seine Arbeit beendet hat, wird er kommen.

Sollten Sie des Spanischen mächtig sein, haben sie hier unter Umständen noch einen Stolperstein, Sie sehen also, dass ein Übermaß an Schlauheit, manchmal eher schlecht ist. Nach cuando (italienisch quando / deutsch wenn) steht im Spanischen nie das Futur, sie finden da richtig bittere Bemerkungen in Grammatiken des Spanischen.

"Die Verwendung einer indikativischen Form nach zukunftsbezogenem CUANDO, wenn auch unter Muttersprachlern nicht unbekannt, stellt einen groben Fehler gegen die Standardgrammatik dar." Vera Morales, Spanischen Grammatik, dritte Auflage, Seite 644

Das Spanische benutzt hier den subjuntivo, also den congiuntivo. Der subjuntivo bzw. congiuntivo hätte hier eine gewisse Logik, da nach cuando / quando ja über den Zeitpunkt des Eintretens des Ereignisses Unsicherheit herrscht. So sehen das aber die Italiener nicht und wir werden einen Teufel tun und uns in die inneren Angelegenheiten der romanischen Völker mischen.

Italienisch: Quando sarà venuto, potremo andare.
Spanisch: Cuando haya venido, podemos andarnos.

Die Ferndiagnose auf eine Distanz von 15 000 km ist nun die, dass sich in Argentinien, mit einem hohen Anteil an Menschen mit italienischer Abstammung, genau dieser "grobe Fehler gegen die Standardgrammatik" häufig findet. Den Argentiniern wiederum ist zuzutrauen, dass ihnen die Norm der iberischen Halbinsel vollkommen egal ist. Im Italienischen steht aber nach quando nie der congiuntivo.

Man kann bei Satzgefügen nun zwei Konstellationen unterscheiden.

Das im Hauptsatz Beschriebene wird eintreten, nachdem das Ereignis, das im Nebensatz beschrieben ist, abgeschlossen ist.
a) Mi chiamerà quando sarà arrivato.
Er wird mich anrufen, wenn er angekommen ist.
Das im Hauptsatz Beschriebene ist bereits eingetreten, und das Ereignis des Nebensatzes wird auf dieses Ereignis folgen.
b) Mi avrà chiamato quando arriverò.
Er wird mich angerufen haben, wenn er ankommt.

Weiter kann das futuro semplice wie auch das futuro anteriore Zweifel oder Unsicherheit in Bezug auf VERGANGENE Ereignisse ausdrücken. Das setzt voraus, dass allen an der Konversation Beteiligten klar ist, dass es in diesem Fall eine Vermutung über einen Vorgang der Vergangenheit ausdrückt und sich nicht auf die Zukunft bezieht.

Beispiel
Avrà speso tutto i suoi soldi, per questo ci ha chiamato.
Er wird wohl sein ganzes Geld ausgegeben haben, deswegen hat er uns angerufen.
Non avrà capito ciò che gli abbiamo detto.
Er wird wohl nicht verstanden haben, was wir ihm gesagt haben.