Der Konditional erfüllt im Italienischen deutlich andere Funktionen als der Konjunktiv, das ist im Deutschen nicht so. Da der Konditional unter bestimmten Bedingungen (wenn der Konjunktiv identisch mit dem Indikativ ist) den Konjunktiv vertreten kann, geriet im Deutschen das ganze System auf die schiefe Bahn und beide Modi verschmolzen. Alle diese Sätze sind von daher möglich und richtig.

Wenn er sich das Buch kaufte, hätte er was zu lesen.
Wenn er sich das Buch kaufen würde, hätte er was zu lesen.
Wenn er sich das Buch kaufen würde, würde er was zu lesen haben.

Manche Leute lernen in der Schule, dass nach wenn kein würde steht. Dies ist aus logischen Gründen Unsinn. Im obigen Beispiel zum Beispiel ist der Satz "Wenn er sich ein Buch kaufte, hätte er was zu lesen" zwar richtig, tatsächlich ist der Konjunktiv II (kaufte) hier aber identisch mit dem Indikativ Imperfekt, so dass er, nach den Regeln der Standardgrammatik, durch einen Konditional ersetzt würde. Es gibt praktisch gar keine Alternative.

Bei einigen hochfrequenten Verben ist der deutsche Konjunktiv sehr präsent, er kann dann nicht durch den Konditional ersetzt werden.

Wenn ich reich wäre, würde ich den ganzen Tag am Strand liegen.
nicht: Wenn ich reich sein würde, würde ich den ganzen Tag am Strand liegen.

Der Konjunktiv von werden ist übrigens eine Form von würde.

Wenn der Apfel gekocht wird, ist es ein Bratapfel.
Wenn der Apfel gekocht würde, wäre es ein Bratapfel.

Der Konditional (condizionale) wird vor allem in irrealen Bedingungssätzen verwendet. Was ein Bedingungssatz ist, schauen wir uns später nochmal genauer an. Später werden wir uns auch die Verwendung des Konditionals nochmal anschauen. Zuerst einmal werden wir uns aber mit dessen Bildung beschäftigen.

Übersicht
Realis der Gegenwart
Wenn ich Geld habe, kaufe ich mir ein Auto.
Irrealis der Gegenwart
Wenn ich Geld hätte, würde ich mir ein Auto kaufen.
Irrealis der Vergangenheit
Wenn ich Geld gehabt hätte, hätte ich mir ein Auto gekauft.