Das Italienische weicht insofern von den anderen romanischen Sprachen ab, als es zwischen Gleichzeitigkeit und Zukunft unterscheidet, bzw. unterscheiden kann, wenn auch nicht muss. Das oben genannte Schema (bei dem zwischen Gleichzeitigkeit und Nachzeitigkeit nicht unterschieden wurde ) ist also richtig. Genauso richtig ist aber das Schema unten, dass auch zwischen Gleichzeitigkeit und Futur (auch Futur aus der Sicht der Vergangenheit) unterscheidet.

Achtung! Im Französischen und Spanischen wird die Zukunft aus der Sicht der Vergangenheit, also wenn das einleitende Verb in einer Vergangenheitszeit steht, mit dem Konditional I gebildet (was aber, im Gegensatz zum Italienischen nur geht, wenn das einleitende Verb den Indikativ verlangt). Im Italienischen wird die Zukunft aus der Sicht der Vergangenheit mit dem Konditional II gebildet. Verlangt das Verb den Indikativ muss bei Nachzeitigkeit der Konditional II verwendet werden, verlangt das Verb den congiuntivo, kann der congiuntivo imperfetto oder der Konditional II verwendet werden. Ist die Nachzeitigkeit wesentlicher Bestandteil der Aussage, wird man natürlich den Konditional II wählen, den nur so ist eine klare Unterscheidung zwischen Gleichzeitigkeit und Vorzeitigkeit möglich. Sollten Sie also schon einmal der Meinung gewesen sein, dass das Französische und Spanische hier eine Lücke hat, dann dürfen Sie sich freuen. 60 Millionen Italiener teilen ihre Meinung, das nenne ich eine Solidargemeinschaft.

Einführender Satz steht im Präsens
Präsens Konjunk-tion Gleichzeitigkeit Zukunft Vorzeitigkeit
Credo lui venga
lui capisca
lui verrà
lui capirà
siano andati
siate venuti
Voglio che lei dorma lei dormirà siano partiti
Temi lei sappia
voi compriate
lei saprà
voi comprate
abbiano comprato
abbia conosciuto
Aspettamo loro conoscano loro conosceranno abbiate scherzato
Einführender Satz steht im Imperfekt
Imperfetto Konjunk-tion Gleichzeitigkeit Zukunft
(aus sicht der
Vergangenheit)
Vorzeitigkeit
Ero sicuro lui venisse lui sarebbe venuto fossimo andati
Dubitavi lei comprasse lei avrebbe comprato fossimo partiti
Bastava che loro comprassero loro avrebbero comprato fossero venuti
avessi conosciuto
Pensavamo tu sappessi tu avresti saputo avessimo comprato
Speravate io comprassi io avrei comprato aveste venduto
Einführender Satz steht im passato remoto / passato prossimo
Passato remoto Konjunk
-tion
Gleichzeitigkeit Zukunft
(aus sicht der Vergangenheit)
Vorzeitigkeit
Mi sembrò lui capisse lui avrebbe capito fossimo partiti
Ti vergognasti loro cercassero loro avrebbero cercato foste andati
Io preferii che lei fermasse lei avrebbe fermato fosse arrivato
Noi sperammo noi finissimo noi avremmo finito avessi capito
Voi pensaste io apprissi io avrei aperto avessimo sofferto
Loro dubitarono loro volessero loro avrebbero voluto aveste mangiato
Beispiele
Gegenwartzeit und Gleichzeitigkeit
Io credo che mangi troppo.
Ich glaube, du isst zuviel.
Gegenwartszeit und Nachzeitigkeit
Io credo che mangerai troppo.
Ich glaube, dass du zuviel essen wirst.
Gegenwartszeit und Vorzeitigkeit
Io credo che abbia mangiato troppo.
Ich glaube, dass du zuviel gegessen hast.
Vergangenheitszeiten und Gleichzeitigkeit
Io credei / credevo che mangiassi troppo.
Ich glaubte, dass du zuviel isst.
Vergangenheitszeiten und Nachzeitigkeit
Io credei / credevo che avresti mangiato troppo.
Ich glaubte, dass du zuviel essen würdest.*
Vergangenheitszeiten und Vorzeitigkeit
Io credei / credevo che avessi mangiato troppo.
Ich glaubte, dass zu zuviel gegessen hättest.

* Wir werden darauf zurückkommen. Die Darstellung der chronologischen Abfolge ist nicht gerade das, was das Deutsche zur Höchstform auflaufen lässt. Der Satz "Ich glaubte, dass du zuviel essen würdest" ist zweideutig. Der Konditional kann für einen gestelzt klingen Konjunktiv II stehen (äßest), dann ware es Gleichzeitigkeit, er kann aber genau so gut der Konjunktiv von werden sein, dann wäre es Futur, aus der Sicht der Vergangenheit. Einfacher ausgedrückt, das Deutsche kann in der Regel zwischen Gleichzeitigkeit und Nachzeitigkeit nicht unterscheiden.