Wieso zwischen Gegenwartszeiten und Vergangenheitszeiten zu trennen ist, machen wir noch, ausführlich, aber rein pragmatisch haben wir jetzt folgendes Problem. "Eigentlich" wäre das passato prossimo bei Vorhandensein bzw. Verwendung des passato remoto eine Gegenwartszeit, "eigentlich" wäre die Situation also wie im Französischen. DEM IST ABER NICHT SO! Das passato prossimo im Italienischen ist immer eine Vergangenheitszeit. Ob Sie das jetzt verstehen oder nicht, ist ziemlich egal, denn wir machen das alles im Kapitel über die Zeitenfolge nochmal.

Gegenwartszeit und Gleichzeitigkeit / Nachzeitigkeit
Io penso che lui non lavori abbastanza.
Ich denke, dass er nicht genug arbeitet.
Io credo che lei possa farlo.
Ich glaube, dass sie es machen kann.
Siamo sicuri che loro paghino.
Wir sind sicher, dass sie bezahlen.
Gegenwartszweit und Vorzeitigkeit
Io penso che lui non abbia lavorato abbastanza.
Ich denke, dass er nicht genug gearbeitet hat.
Io credo che lei abbia potuto farlo.
Ich glaube, dass sie es hätte machen können.
Siamo sicuri che loro abbiano pagato.
Wir sind sicher, dass sie bezahlt haben.
Vergangenheitszeit und Gleichzeitigkeit / Nachzeitigkeit
Io pensavo che lui non lavorassi abbastanza.
Ich dachte, dass er nicht genug arbeiten würde.
Io credei che lei potesse farlo.
Ich dachte, dass sie es machen könne.
Eravamo sicuri che loro pagassero.
Wir waren sicher, dass sie zahlen würden.
Vergangenheitszeit und Vorzeitigkeit
Io pensai che lui non avesse lavorato abbastanza.
Ich dachte, dass er nicht genug gearbeitet hätte.
Io credevo che lei avesse potuto farlo.
Ich glaubte, dass sie es hätte machen können.
Eravamo sicuri che loro avessero pagato.
Wir waren sicher, dass sie bezahlt hätten.