Der Konjunktiv I ist normalerweise beschränkt auf die indirekte Rede, wir finden ihn nur da. Im Zusammenhang mit festen Ausdrücken finden wir ihn aber auch in einer Art verwendet, die dem congiuntivo / subjuntivo / subjonctif der romanischen Sprachen entspricht.

Wer immer es auch sei, er ist ein Trottel.

Allerdings, und das ist für das Deutsche typisch, konstruiert es in ganz ähnlichen Situationen mit einem Hilfsverb. Woraus wir lernen können, dass das Gehirn ein ganz ernsthaftes Bedürfnis hat, bei Unsicherheit einen anderen Modus zu wählen, im Deutschen aber dieses Bedürfnis sehr unterschiedlich realisiert wird.

Wer immer es auch sagen möge, er erzählt Müll.
nicht: Wer immer es auch sage, er erzählt Müll.